Die Zukunft der Gebäudetechnik

Warum sind Sie Mitglied im Institut für nachhaltige Stromnutzung geworden?

Christoph Fanenbruck: Das Leben ist ein steter Wandel. Wir wollen in Bewegung bleiben und gemeinsam mit guten Handwerksunternehmen die Zukunftsthemen anpacken. Ich weiß, dass alle Gründungsunternehmen viel Wert auf Qualität und Weiterentwicklung legen und freue mich auf die Zusammenarbeit im Institut. Mit unserem Unternehmen bewegen wir uns jeden Tag zwischen klassischem Handwerk und modernster Technik, zum Beispiel im Bereich Smart Home und Smart Building. Auch das Thema Stromnutzung und -erzeugung aus regenerativen Energien ist ein wichtiges Thema für uns.

Was ist Ihre Alleinstellung im Bereich der Stromerzeugung?

Christoph Fanenbruck: Wir sind ein Gesamtanbieter für Elektrotechnik, Sanitär und Gebäudetechnik. Neben den Privatkunden erarbeiten wir für interessierte Gewerbe- und Industriekunden auch Energiekonzepte für ihre Mitarbeitenden und die Produktion. Für größere Unternehmen installieren wir auch größere PV-Anlagen auf den Dächern mit 100 oder 200 Kilowattstunden Peak. Die Kunden nutzen den Strom zum Beispiel für Kälteanlagen, Kühltheken oder um Maschinen zu betreiben. Die Industriekunden schätzen unsere Professionalität und beziehen uns häufig gleich zum Projektstart mit ein, weil wir auch konstruieren und planen.

Was ist Ihre Vision und Mission für die Kunden?

Christoph Fanenbruck: Mein Wunsch und Ziel ist immer eine bodenständig sehr gute Handwerksleistung für die Bereiche Elektrotechnik, Heizung, Sanitär. Für die Kunden wollen wir den besten Nutzen und qualitativ hochwertige Lösungen. Das beginnt beim individuellen Konzept und geht bis zur fertigen handwerklichen und technischen Umsetzung. Außerdem wollen wir das ungenutzte Potential in den Dächern im gewerblichen wie im privaten Bereich mit und für die Kunden nutzen, um die Unternehmen und Familien mit Energie zu versorgen und unabhängig vom Stromnetz zu machen.

Gab es herausragende Projekte und Meilensteine? Christoph Fanenbruck:

Christoph Fanenbruck: Wir sind im Schwerpunkt für Industrieunternehmen und Gewerbetreibende in der Region Ostwestfalen-Lippe tätig. Hier kümmern wir uns um das Gebäudemanagement und entwickeln in diesem Zuge auch immer mehr Konzepte für die nachhaltige Stromnutzung, die wir dann auch umsetzen. Anschließend kümmern wir uns auch um den reibungslosen Betrieb der Anlagen. Diese Leistung bieten wir auch Privatkunden und für die öffentliche Hand. Für uns ist das immer ein Meilenstein, wenn ein solches Projekt erfolgreich abgeschlossen wird. Ganz gleich, ob es sich um eine 100 oder 200 Kilowattstunden-Anlage handelt oder um eine mit zwei oder zehn Kilowattstunden.

Wohin wird die Reise gehen?

Christoph Fanenbruck: In Zukunft wird es gar kein Gebäude mehr geben, das nicht flächig mit Solarpanelen belegt ist. Es wird überall Strom erzeugt werden. In der Gebäudetechnik wird es keine kleinteiligen Lösungen mehr geben, sondern gängige Lösungen, die breit gestreut sind. Beim Energiekonzept der Zukunft werden wir überall unseren Speicher mit uns führen und die dort gespeicherte Energie vielseitig einsetzen.

Zur Newsübersicht

Einen Kommentar schreiben